• 19 JUN 19

    Entlassmanagement – Wie geht es nach dem Krankenhausaufenthalt weiter?

    Krankenhäuser sind seit dem 01. Oktober 2017 verpflichtet, für Patienten nach voll- oder teilstationärem Aufenthalt oder nach Erhalt stationsäquivalenter Leistungen ein Entlassmanagement zu organisieren. Dazu gehört, dass die Krankenhäuser festlegen, welche ambulanten Leistungen/Verordnungen unmittelbar nach der Klinikentlassung erforderlich sind. Die Einleitung hat dann auch konsequenterweise hierüber zu erfolgen.

    In diesem Zusammenhang ist es Krankenhäusern in begrenztem Umfang erlaubt, Verordnungen auszustellen und Arbeitsunfähigkeit zu bescheinigen.

    So dürfen sie Arzneimittel in der kleinsten Packungsgröße verschreiben, um die Übergangsphase von der stationären in die ambulante Versorgung zu überbrücken. Die Verordnung darf in einem Zeitraum von bis zu sieben Tagen erfolgen; dies gilt auch für Leistungen wie häusliche Krankenpflege und Heilmittel.